Hauptinhalt

Geleitete Gesprächsgruppe für Angehörige

Die Gesprächsgruppe für Angehörige von Menschen mit einer psychischen Erkrankung in Aarau bietet Angehörigen die Möglichkeit, die eigene Situation unter fachkundiger Leitung zu reflektieren.

Angehörige

Ambulatorium für Erwachsene Aarau,

Beschreibung

Die fachlich geleitete Gesprächsgruppe für Angehörige von Menschen mit einer psychischen Erkrankung in Aarau bietet Ihnen die Möglichkeit, sich über Ihre Erfahrungen auszutauschen und diese zu reflektieren. In der Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle, dem persönlichen Engagement und der nötigen Abgrenzung den Patienten gegenüber, können Sie eine hilfreiche Haltung entwickeln und sich vor Überlastung schützen. Dadurch können Sie nachhaltige Lösungen finden und gestärkt die nächsten Schritte angehen. Informationen über Krankheitsbilder, Behandlungsmöglichkeiten und Angebote für psychisch kranke Menschen im Kanton Aargau helfen dabei.

Termine

Termine 2020 im Ambulatorium Aarau: Die Gesprächsgruppe findet einmal im Monat, jeweils Montags
von 17.15 bis 18.30 Uhr statt.

12. Oktober
2. November
7. Dezember

Termine für das Jahr 2021 werden im Dezember aufgeschaltet.

Kosten

Die Teilnahme an der geleiteten Gesprächsgruppe für Angehörige ist kostenlos.

Leitung

Otto Wernli, dipl. Psychiatriepflegefachmann HF, Ambulatorium Aarau und Virginia Ulrich, Pflegefachfrau HF, Fachstelle für Angehörige PDAG

Anmeldung

Anmeldungen nehmen wir gerne bis am Mittwoch vor dem jeweiligen Datum entgegen. Sie können sich schriftlich per E-Mail angehoerige@clutterpdag.ch oder telefonisch unter  056 462 24 61 (gerne auch auf den  Anrufbeantworter sprechen) anmelden.

Die Gesprächsgruppe findet ab drei Teilnehmern/Teilnehmerinnen statt. Sie werden über die Durchführung der Gruppe nach Anmeldeschluss kontaktiert.

Fachstelle für Angehörige

Hauptstandort Brugg-Windisch
Areal Königsfelden

Nicole Friedrich
Virginia Ulrich
T 056 462 24 61
angehoerige@clutterpdag.ch

E-Mail schreiben

Aktuelles

  • 27. Februar 2019

    «Papa am Anschlag»

    wir eltern: Erkrankt eine Mutter psychisch, trägt der Vater eine grosse Last. Und schlittert nicht selten selber in eine Krise. Wichtig ist, rechtzeitig die Notbremse zu ziehen.