Hauptinhalt

Spezialsprechstunde Chronische Schmerzen

Die Spezialsprechstunde hat zum Ziel, bei chronifizierten Schmerzpatientinnen und -patienten oder Patientinnen und Patienten mit hohem Chronifizierungsrisiko (ab 18 Jahren) frühzeitig eine zweckmässige interdisziplinär orientierte Abklärung und Behandlung anzustreben, um einer langjährigen unimodalen Behandlung ohne Einbezug psychosozialer Faktoren vorzugreifen.

Erwachsene 18 – 64

Ambulatorium für Erwachsene Aarau,

ambulant

Beschreibung

Die internationale Schmerzgesellschaft IASP empfiehlt die Behandlung chronischer Schmerzen im Rahmen des biopsychosozialen Ansatzes in einem interdisziplinären multimodalen Setting.

Die Spezialsprechstunde chronische Schmerzen ist ein ergänzendes Angebot zum somatischen Behandlungsprogramm. Es können bei Indikation bis zu fünf Patientenkontakte bzw. fünf Sitzungen angeboten werden.

Ein schmerzpsychologisches Assessment zeigt Möglichkeiten der Schmerzbewältigung auf:

  • Entwicklung eines gemeinsamen Schmerz- und Erwartungsmodells mit den Patienten
  • Entspannungstechniken und Stressbewältigung, Umgang mit Schmerzverstärkung
  • Bewältigung von Ängsten, Wiederaufnahme von lebensbejahenden Aktivitäten
  • Erkennen und Behandeln psychiatrischer Komorbidität (Depression, Trauma usw.)
  • Angehörigengespräche
  • Arbeitgebergespräche
  • Peripheres Biofeedback: technikgestützte, gezielte Entspannungstechnik mittels sEMG, SCL
  • Qualifizierter Opiatentzug in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen der PDAG

Indikationen

  • Schmerzen, welche die Lebensqualität und Funktionalität in verschiedenen Lebensbereichen (Familie, soziale Teilhabe, Beruf) deutlich zu senken beginnen
  • Bereitschaft, neben medikamentösen und interventionellen Behandlungen auch psychologische Behandlungsmethoden in Anspruch zu nehmen
  • Zuweiser befürwortet die interdisziplinäre Zusammenarbeit

Relative Kontraindikationen

  • Rein somato-medizinisches Krankheitsmodell des Patienten
  • Hohe Sprachbarriere
  • Onkologischer Schmerz

Ablauf und Dauer

  1. Anmeldung
  2. Aufgebot
  3. Psychometrie
  4. Erstkonsultation
  5. Rücksprache Zuweiser
  6. Bestimmung des Prozederes

Es können bei Indikation bis zu fünf Patientensitzungen angeboten werden. Eine gemeinsame Konsultation ist in Einzelfällen im näheren Umkreis von Aarau möglich.

Kosten

Sämtliche Leistungen werden bei entsprechender Versicherung von der Grundversicherung abgedeckt und von den Krankenkassen übernommen. Bei bestimmten Versicherungsmodellen ist eine Überweisung entsprechend den Versicherungsbedingungen, z. B. durch den Hausarzt, erforderlich.

Sollten durch eine Biofeedbacktherapie zusätzliche Kosten entstehen, werden wir vorgängig eine Kostengutsprache bei Ihrer Krankenkasse einholen.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt in der Regel durch den Hausarzt oder den behandelnden Spezialisten gerne per E-Mail an ambulatorium.aarau@clutterpdag.ch mit Vermerk «Schmerzsprechstunde».

Das Aufgebot erfolgt direkt durch uns.

E-Mail schreiben

Dr. med. Katrin Hanno

Standortleiterin Aarau und Leitende Ärztin, Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie ambulant

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie ambulant (ZPPA)

Aktuelles

  • 26. Februar 2020

    «Wenn sich der Schmerz verselbstständigt»

    Aargauer Zeitung: Chronische Schmerzen ohne klaren körperlichen Befund sind keine Einbildung. Dank spezifischer Diagnose- und Behandlungsmethoden erhalten Betroffene Hilfe. Die Psychiatrischen Dienste Aargau AG (PDAG) beschreiten hier neue Wege.