Hauptinhalt

Anmeldung: CAS Akut- und Notfallpsychiatrie Pflege

Pflegerische Kompetenz in Akut- und Notfallsituationen

28. April 2022, 08.00 – 31. Mai 2022, 17.00 Uhr

Hauptstandort Windisch – Areal Königsfelden,

Zuweisende/Fachpersonen

Einleitung

Die Psychiatrischen Dienste Aargau (PDAG) gewährleisten die psychiatrische Notfallversorgung im Kanton Aargau.
Der Auftrag wird von folgenden drei Kliniken sichergestellt:
– Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
– Klinik für Konsiliar-, Alters- und Neuropsychiatrie
– Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Neben fundierten Kenntnissen psychischer Störungen und deren Behandlungsansätze ist eine hohe Auffassungsgabe wichtig, um in Akut- und Notfallsituationen mit dem Team effizient und situationsadäquat zu handeln. Daher sind Kenntnisse bezüglich der Einschätzung akuter Syndrome, belastender Situationen und möglicher Interventionen für situationsangemessenes Denken, Fühlen und Handeln von zentraler Bedeutung.

In Zusammenarbeit mit dem IAP Institut für Angewandte Psychologie der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften hat die PDAG das Certificate of Advanced Studies (CAS) in Akut- und Notfallpsychiatrie entwickelt. Dieses CAS ist der erste Lehrgang in der Schweiz, welcher den Hauptfokus auf Akut- und Notfallpsychiatrie der Pflege legt. 

Ziele

Die Teilnehmenden

  • erwerben Knowhow für die Begleitung und Betreuung von Personen mit psychisch relevanten Störungsbildern in Notfall- und Akutsituationen.
  • erlangen vertiefte Kenntnisse von Interventionsmethoden in Akut- und Notfallsituationen, können diese situationsadäquat einsetzen und haben Einsicht in deren Wirkung.
  • lernen den Umgang mit ressourcenbelastenden Faktoren in anhaltenden komplexen Behandlungssituationen im interdisziplinären Setting.
  • werden für ethisch-moralische Grundhaltungen und rechtliche Aspekte in diesem Arbeitskontext sensibilisiert.
  • setzen sich selbstreflexiv mit eigenen Emotionen und Verhaltensweisen auseinander.
  • stellen den Praxisbezug anhand einer vertieften Gruppenarbeit zu einem ausgewählten Schwerpunktthema dar.

Aufbau und Kursinhalt

Im Grundlagenmodul werden akute psychiatrische Syndrome im Rahmen verschiedener Störungsbilder und akute Interventionsmöglichkeiten vermittelt. Rechtliche Aspekte und ethisch-moralische Grundhaltungen werden eingeführt und im Vertiefungsmodul fortwährend aufgegriffen.

​Das Vertiefungsmodul wird in drei Themenbereiche aufgegliedert:

– Suizidalität und Selbstgefährdung
   z.B. Einschätzung akuter Suizidalität, Interventionen bei selbstverletzendem bzw. -gefährdendem Verhalten, Umgang mit stattgehabtem Suizid oder Suizidversuch auf der Station

– Aggression und Fremdgefährdung
   z.B. Prävention, Deeskalation, Kommunikationsstrategien, Ursache und Wirkung, Systemsprenger, Selbstfürsorge, Progression

– Chronische Krankheitsbilder und Multimorbidität
   z.B. Fallverstehen, Prognostik und Risikomanagement, medikamentös induzierte Syndrome und somatische Notfälle, Ernährungsmanagement

 

Zielgruppe

Der Kurs richtet sich an Fachpersonen verschiedener Berufsgruppen, die in der psychiatrischen Versorgung stationär, teilstationär und aufsuchend tätig sind und somit in direktem Kontakt mit Patient*innen und deren Angehörigen stehen. Dies sind Fachpersonen hauptsächlich aus den Bereichen Pflege, Spitex, aber auch Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Arbeitsagogik usw.

Voraussetzungen

Abschluss Tertiär-Stufe, Sekundar-Stufe II: EFZ erforderlich (mit genehmigter Sur Dossierprüfung der ZHAW)
 

Kurskosten

Für externe Teilnehmer: CHF 8'000.-
(keine Vergünstigungen möglich)

Hinweis & Anmeldung

HinweisDer CAS wird mit einer praxisbezogenen Abschlussarbeit abgeschlossen. Der CAS entspricht 15 ECTS-Punkte und kann als Teil eines weiterführenden Weiterbildungs-Masterstudienganges an der ZHAW anerkannt werden.

Anmeldung bitte an beatrice.baur2@clutterpdag.ch senden. 
Extern: Anmeldung mit Kurzlebenslauf 

Flyer und Daten

Download: Flyer