Hauptinhalt

Demenzen

Eine Demenz – zum Beispiel Alzheimer – ist das Ergebnis einer Hirnkrankheit. Dabei nimmt die kognitiven Leistungsfähigkeit des Hirns ab. Die Ursachen sind vielfältig. Demenzerkrankungen sind gewöhnlich chronisch und können sich verstärken.

ambulant, konsiliarisch / mobil

Memory Clinic, Alterspsychiatrischer Konsiliar- und Liaisondienst, Sprechstunde für Angehörige von Demenzkranken,

Beschreibung

Beim Demenzsyndrom verschlechtert sich die geistige Leistungsfähigkeit. Die Symptome müssen dabei so schwerwiegend sein, dass sie für die Betroffenen die Bewältigung des Alltags deutlich beeinträchtigen. Erst dann spricht man von einer Demenz. Nicht nur das Gedächtnis ist beeiträchtigt, sondern auch andere intellektuelle Fähigkeiten wie das Denk- und Planungsvermögen und die Urteilsfähigkeit. Häufig verändern sich auch die Gemütslage und das Sozialverhalten der Betroffenen Person. 

In der westlichen Welt leiden etwa sechs bis acht Prozent der Bevölkerung über 65 Jahren unter mittelschweren bis schweren Demenzformen.

Behandlungsmethoden

Bereits bei einem Verdacht auf eine Demenz empfehlen wir eine diagnostische Abklärung. So kann ein dementielles Syndrom mit einer hirnorganischen Ursache von einer psychischen Erkrankung abgegrenzt werden. Diese frühen, genauen Abklärungen lassen auch eine Unterscheidung zu zwischen verhaltensbezogenen und psychologischen Symptomen einer Demenz und einem Delir.

Diese Untersuchungen sind entscheidend für die Therapie. Diese beinhaltet unter anderem neuropsychologische und medizinische Untersuchungen. Die Behandlung richtet sich nach der Ursache der Demenzerkrankung. Sie umfasst medikamentöse und nicht-medikamentöse Massnahmen, um die akuten Symptome zu lindern und um die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten sowie ihrer Angehörigen zu verbessern.

Klinik für Konsiliar-, Alters- und Neuropsychiatrie

Klinik für Konsiliar-, Alters- und Neuropsychiatrie

Dr. med. Andrea Wälder

Co-Zentrumsleiterin ambulant und Leitende Ärztin, Zentrum für Alterspsychiatrie

Dr. med. Rafael Meyer

Zentrumsleiter und Stv. Chefarzt, Zentrum für Konsiliar- und Liaisonpsychiatrie und Psychosomatik

Dr. med. Martin Eckhardt

Leitender Arzt, Zentrum für Alterspsychiatrie

Dr. med. Dominik Marti

Zentrumsleiter und Leitender Arzt, Zentrale Medizinische Dienste

Marietheres Hibbeln-Braunbart

Leitende Ärztin, Zentrum für Alterspsychiatrie

Aktuelles

  • 01. September 2021

    «Gute Kommunikation und viel Pragmatismus»

    reformiert: 144 300 Menschen in der Schweiz leben mit Demenz. Ihre Betreuung ist für die Angehörigen eine Herausforderung. Die Hintergründe zu kennen und die richtige Kommunikation zu beherrschen, sei für sie elementar, sagt Dan Georgescu von den Psychiatrischen Diensten Aargau.

  • 15. März 2021

    «Wenn Angehörige mitbetroffen sind»

    magnao, Ausgabe 1/2021: Die Memory Clinic der Psychiatrischen Dienste Aargau AG (PDAG) ist eine ambulante Sprechstunde zur Abklärung und Behandlung von Demenzerkrankungen. Die Anwesenheit von Angehörigen ist elementar. Andrea Wälder, Co-Leiterin des Zentrums für Alterspsychiatrie, über die Arbeit mit Angehörigen von Menschen mit Demenz.

  • 31. Dezember 2019

    «Vergesslich?»

    KSB-Magazin, Ausgabe 4/2019: Alzheimer ist die am weitesten verbreitete Demenzart. Es handelt sich dabei um eine chronisch fortschreitende Gehirnerkrankung, die nach wie vor als unheilbar gilt. Einige Alltagstipps können aber helfen, das Demenzrisiko zu senken.