Hauptinhalt

Evaluation

Zur Sicherung der Behandlungsqualität und Weiterentwicklung von Therapieangeboten werden die Behandlungen in den Psychiatrischen Diensten Aargau AG (PDAG) laufend evaluiert. Wir orientieren uns dabei an den wissenschaftlichen Qualitätsstandards einer evidenzbasierten psychiatrischen Versorgung.

Vorrangiges Ziel der Evaluation ist die Überprüfung von unmittelbaren Behandlungseffekten sowie die Beurteilung der Wirksamkeit einer Behandlung auf längere Sicht.

Dabei richten sich unsere Bemühungen zur Verbesserung der Behandlungsqualität nicht allein auf die Reduktion der Krankheitssymptome, sondern auch auf die Förderung der psychosozialen Integration und die Verbesserung der Lebensqualität unserer Patientinnen und Patienten insgesamt.

Ziel der Evaluation ist darüber hinaus, stationäre, teilstationäre und ambulante Angebote zum bestmöglichen Nutzen für die Patientinnen und Patienten aufeinander abzustimmen.

Lehre

Als eine der grössten Psychiatrien der Schweiz engagieren sich die Psychiatrischen Dienste Aargau AG auch im Bereich der Ausbildung von angehenden Ärztinnen und Ärzten. Die PDAG sind seit 2011 als Lehrspital der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich anerkannt. Der Leiter und Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie ist zugleich Titularprofessor für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Zürich. 

Fachpersonen der PDAG sind regelmässig als Dozierende tätig und beteiligen sich an Vorlesungen und Studentenkursen im Fach Klinische Psychiatrie. Darüber hinaus bieten die PDAG Praktikumsplätze für Studierende an.

Studierenden der Medizin und der Psychologie, die bereits in einer unserer Kliniken oder Zentren tätig sind, bieten die PDAG interessante praxisnahe Forschungsthemen und Qualifikationsmöglichkeiten: Bachelor-, Master- und Promotionsarbeiten werden methodisch und fachlich von erfahrenen Forscherinnen und Forschern der PDAG betreut.

Forschung

Qualifizierte Behandlung ist eng mit klinisch-psychiatrischer Forschung verknüpft. Um Patientinnen und Patienten helfen zu können, engagieren sich die PDAG auch im Bereich der Forschung. Unsere Forschungsfelder fokussieren insbesondere auf schizophrene und bipolare Störungen, Abhängigkeitserkrankungen, Depression und berufliche Reintegration.

Unsere Forschungsbemühungen zielen darauf, psychische Erkrankungen und ihre spezifischen Verläufe besser zu verstehen und einen Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die psychiatrische Versorgung zu erreichen. Nach unserem wissenschaftlichen Verständnis kommt bei allen psychischen Störungen der Wechselwirkung von verhaltensbiologischen und psychosozialen Prozessen eine besondere Bedeutung für diagnostische und therapeutische Massnahmen zu.

Forschungsfragen, denen wir beispielsweise nachgehen, sind:

  • Welche Faktoren begünstigen einen positiven Behandlungsverlauf?
  • Mittels welcher Diagnoseverfahren lassen sich Krankheitsprognosen verbessern?
  • Welche psychotherapeutischen und pharmakologischen Wirkmechanismen lassen sich bei einer umschriebenen Störung identifizieren?
  • Wie lassen sich Subgruppen von Patientinnen und Patienten definieren, um spezifischere Therapien anbieten zu können?
  • Wie sieht die optimale stationäre Behandlungsdauer für einen günstigen Krankheitsverlauf aus?
  • Welche Massnahmen sind hilfreich, um die soziale Integration unserer Patientinnen und Patienten (Familie, Wohnen, Arbeiten) zu fördern?

Als Psychiatrische Institution für den gesamten Kanton Aargau zuständig, gehen wir auch Fragen der Versorgungsforschung nach. Dabei geht es darum, Bereiche von Unter- und Fehlversorgung für bestimmte Bevölkerungsgruppen im regionalen Behandlungsangebot frühzeitig zu erkennen, um betroffenen Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und deren Angehörigen auch in Zukunft auf dem internationalen Wissensstand basierende therapeutische Angebote bieten zu können.

Publikationen

Publikationen von Mitarbeitenden der PDAG in Fachzeitschriften (peer reviewed) finden Sie hier.

Buch-Veröffentlichungen von Mitarbeitenden der PDAG finden Sie hier.

Auszeichnungen

Auszeichnung für Forschungsprojekt «(Re-)Integration psychisch erkrankter Menschen»

PD Dr. sc. hum. Barbara Lay

Leiterin Evaluation, Lehre und Forschung (ELF)

T 056 462 29 10
ELF@clutterpdag.ch

E-Mail schreiben